Psychische Erkrankungen

Die ambulante Ergotherapie bietet gute Möglichkeiten bei der Behandlung psychischer Erkrankungen oder Störungen wie z.B.:

  • Depression
  • Burnout
  • Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen
  • Posttraumatische Belastungsstörung
  • Essstörungen
  • Sucht
  • Angst und Panickattacken
  • Anpassungsstörungen
  • Lebenskrisen
  • Psychosomatische Störungen

Das grundsätzliche Ziel der Ergotherapie ist es, emotionale, soziale und kognitive Fähigkeiten zu wecken oder aufzubauen um eine größtmögliche Selbstständigkeit im Alltag zu ermöglichen.

Dabei sind im Wesentlichen drei Behandlungsansätze von Bedeutung:

  1. Der ausdruckszentrierten Methode liegen tiefenpsychologisch orientierte Konzepte zu Grunde.
    Dabei werden Ihnen Möglichkeiten erschlossen, über kreativ- gestalterisches Tun ihren Emotionen, ihren Wünschen und Bedürfnissen Aiusdruck zu verleihen und in einen achtsamen zwischenmenschlichen Kontakt zu treten. So kann es zu einer psychischen Entlastung und Stabilisierung kommen.
  2. Die interaktionelle Methode
    Hier steht überwiegend die Kontakt- und Kommunikationsfähigkeit im Focus.
  3. Die kompetenzzentrierte Methode
    Dieser Ansatz umfasst Übungen aus dem alltäglichen, lebenspraktischen Bereich und Freizeitbereich. Es werden ausgewählte u.a. handwerkliche Techniken eingesetzt, um verloren gegangene oder verloren geglaubte Fähigkeiten und Fertigkeiten (wieder) zu entdecken.

Die unterschiedlichen Methoden greifen in der Regel ineinander über und wir entwickeln mit Ihnen gemeinsam ein für Sie sinnvolles Therapiekonzept.